PSYCHOTHERAPIE DURCH DIE GRUPPE
GRUPPENANALYSE

Durch Einfühlungsvermögen, Unvoreingenommenheit und offener Kommunikation mag es gelingen, sich den Herausforderungen des gemeinsamen Lebens zu stellen.
Hierfür bietet Ihnen die (GPA-) Gruppe einen geeigneten Raum, und was uns dabei begegnet, sehen wir wenn es soweit ist - Jetzt und Hier!


GRUPPEN          SELBST           ERFAHRUNG

Was ist das für eine Gruppe?

Es handelt sich um eine (psychoanalytische) Gruppenselbsterfahrung, nicht zu verwechseln mit einer Selbsthilfegruppe.


Was ist Gruppen(psycho)analyse?


Gruppenpsychoanalyse (GPA) ist, ausgehend von der Psychoanalyse, die ihrerseits die älteste Psychotherapiemethode darstellt und ursprünglich für das Einzelsetting entwickelt wurde, eine psychoanalytische Version von Gruppentherapie. Diese Behandlungsmethode ist eine eigenständige, gesetzlich anerkannte und wissenschaftlich fundierte Psychotherapiemethode, mit einer langen und fundierten Tradition. Die allermeisten der wissenschaftlichen Studien im Bereich Gruppentherapie belegt darüber hinaus, die gleichrangige therapeutische Wirksamkeit von Gruppen- gegenüber Einzeltherapie!



Für wen ist diese Gruppe gedacht? Warum überhaupt Gruppentherapie?


Es ist für Erwachsene gedacht (ab Vollendung des 18 Lebensjahres), deren Wunsch es ist, ihren Horizont sich selbst gegenüber zu erweitern. Dabei spielt die Gruppe eine große Rolle. Verhaltensmuster können erkannt und in der Gruppe reflektiert werden, genauso wie Selbst- und Fremdwahrnehmung miteinander verglichen werden können. Alles Dinge, die, die Therapie im Einzel nicht oder nur sehr schwer leisten kann!



Der Mensch ist ein soziales Wesen...

...und daher ist ein psychisches "Problem" bzw. die Psyche als solche, bis in ihren Kern hinein sozial, zu verstehen. Das scheint leicht nachvollziehbar, wenn man daran denkt, dass wir uns seit Anbeginn unseres Lebens in Gruppen bewegen, die auf uns einwirken und deren Vertreter später, von uns ausgehend, Wirkung erzielen. Ob das nun unsere Familie ist, die Ur-Gruppe (Primärgruppe), oder die übergeordnete Gesellschaft mit all ihrer Vergangenheit. Hier kann man von transgenerationaler, psychischer Symptomatik sprechen, die, in einer Gruppe entstanden, auch am geeignetsten in einer Gruppe behandelt wird!


Gruppentherapie ist das Mittel der Wahl für eine Vielzahl an Problemstellungen, nicht nur für solche, die als Sozialangst (Sozialphobie) untergeordnet werden können. Vor allem Gruppenanalyse, die auf psychoanalytisches, gestalttherapeutisches, soziologisches und neurologisches (netzwerk-) Denken zurückgreifen kann, ist ein überaus wirkkräftiges Mittel! 


Charakteristika der Gruppentherapie


- Man entdeckt, dass die Herausforderungen, mit denen man sich herumschlägt, auch Anderen nicht fremd sind. Man ist eben nicht alleine.

- Durch die Entstehung eines Gruppengefüges, kann sich ein neuer Selbstwert einstellen, da Sie merken, dass Sie und Ihre Themen für Andere wichtig sein können.


- Unbewusste Annahmen beziehungsweise Vorurteile können in der direkten Begegnung mit anderen Gruppenteilnehmern auf ihren Realitätsgehalt hin überprüft werden.


- Die Art, in der mit Konflikten umgegangen wird kann untersucht und adaptiert werden.


- Entwicklung von sozialer Kompetenz, durch das Erlernen von Empathie und Wertschätzung in der Gruppe.


- Lernen durch Andere: Wie geht jemand anders mit seinen Lebensumständen um? Wie nehmen mich Andere wahr und stimmt das mit meinen eigene Vorstellungen überein?


- Man hat die Möglichkeit neue Verhaltensweisen im sicheren Rahmen der Gruppe auszuprobieren ("ego-training in action"), wodurch das Selbstbewusstsein wachsen kann.



Rahmenbedingungen


Frequenz: wöchentlich

Dauer: 90 Minuten

Preis: 30€

Refundierung durch Krankenkasse: möglich


Ein Erstgespräch ist erforderlich! - Dabei kann herausgefunden werden, ob eine Teilnahme an der Gruppe für Sie zielführend sein kann, oder das Einzelsetting zu bevorzugen ist.