PSYCHOTHERAPIE

ADRIAN WERTH

Ein neues Bewusstsein für eine neue Freiheit schaffen.


Auch in Zeiten, in denen wir die Auswirkungen des Covid-19 Virus gemeinsam ertagen müssen, ist die psychotherapeutische Praxis für Sie geöffnet. Gerade jetzt ist es wichtig, die Möglichkeit zu haben, einen Anker setzen zu können! Vorsichtsmaßnahmen werden entsprechend eingehalten und auch die Möglichkeit zur telefonischen bzw. videogestützten Therapie ist gegeben.


HERANGEHENSWEISE

Das psychoanalytische Arbeiten lebt durch die Überzeugung, dass sich unsere zum Teil beschwerlichen, inneren wie äußere Umstände erst dann beginnen können zu verändern, wenn wir uns ihrer bewusst geworden sind. Wie sollte es anders gehen? Wenn wir nicht wissen, was uns in unserer persönlichen Entfaltung hindert, wir sehen ja nicht das ganze Bild, bloß die Auswirkung, das Symptom, wie sollte es sich lösen? Das Bewusst-werden scheint also, unabhängig von der jeweiligen Symptomatik und Geschichte eines Menschen, ein notwendiger Schritt zu sein. Nun aber, wie erreichen wir das? Wie werden wir uns unserer selbst, unserer individuellen Eigenheit bewusst(er)? Insbesondere dort, wo es schwer fällt, wo wir an die unzugänglicheren Bereiche in uns treffen, wo wir eben an die Grenze treffen zwischen dem, was uns bewusst ist und dem, was uns nicht bewusst ist. Anders gesagt: Wie dringen wir vor in unser Unbewusstes?

Zunächst erlauben wir uns, uns zu entspannen, ohne zu sehr an die Ergebnisse zu denken, die wir uns oft sehr stark wünschen, was natürlich ist, in Anbetracht unseres etwaigen Leidenszustandes. Mit anderen Worten, wir erlernen Geduld und dann sehen wir was da ist, so, wie es sich uns im Jetzt und Hier, innerhalb des psychotherapeutischen Rahmens, der psychoanalytischen Sitzung, einstellt. Und vielleicht darf es dann sein, dass Manches (wieder) einfällt, was lange vergessen schien. Wir beginnen, uns zu erinnern. Wir schaffen Raum auf Basis unseres Mitgefühls, und ohne zu zögern, gleiten wir unbehelligt, zunächst vielleicht kaum merklich, in eine neue Unabhängigkeit, die uns zunehmend selbstverständlich wird.




GRUPPENSELBSTERFAHRUNG STARTET AM 12.01.2021

Gewagt oder doch genau zum richtigen Zeitpunkt?- in Anbetracht von Corona? Letztlich kann keiner voraussagen, wie es im Jänner 21 um uns steht, was diese Pandemie betrifft. Daher haben ich und Fr. Mag. Dr. Hofer uns dazu entschlossen, eine Gruppenanalysegruppe mit dem oben genannten Datum zu starten. Es ist nicht nur die Zeit einer um sich schlagenden Krankheit, sondern auch eine Zeit der sozialen Isolation und des zunehmenden Verlustes von bedeutungsvollem Austausch. Gerade das kann uns die Gruppe bieten. Nicht in seiner eigenen Suppe zu schwimmen, sich auszuprobieren, einen bereichernden Austausch stattfinden zu lassen- das sind nur ein paar Vorteile jener womöglich modernsten Form der Psychotherapie.

Geben Sie sich die Chance, Gruppenselbsterfahrung kennen zu lernen. Sie werden überrascht sein, über was die Gruppe für den Einzelnen leisten kann und das in einer Kultur, die Privatheit groß schreibt.


Die Gruppe findet ab dem 12.01.2021 jeden Dienstag um 17:30 Uhr in Amstetten statt.

Für den Eintritt in die Gruppe ist eine Erstgespräch notwendig.

Preis beläuft sich auf 30€.

Refundierung durch Krankenkasse ist möglich.